Woman acceptance factor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LeSpatula schrieb:

      Meiner Meinung nach müssten in Star Citizen große Teile der Spielmechanik aus dem Spiel Sims mit eingebaut und beworben werden. Dadurch würde die Zielgruppe Frauen stärker angesprochen werden.
      Ich finde die Schubladenöffnung/Behauptung schon sehr gewagt, denn a) nicht nur Frauen spielen "Die Sims" und b) müsstest du ja erstmal eine Datenerhebung haben, die anzeigt, dass kaum Frauen StarCitizen spielen. Und mal ganz ehrlich: Spielmechaniken aus "Die Sims" im SC Universum? :hammer:
      Ich glaube nicht, dass es irgendwelche Spielmechaniken, oder Elemente gäbe, die mehr Frauen anlocken würden (sofern überhaupt Frauen angelockt werden müssen ?( ). StarCitizen an sich ist schon ein spezielles Spiel, weshalb hier m.M.n. eher die Menschen drauf stoßen, die von vornherein eine gewisse PC-Spiel-Weltraum-Komplexitäts-Affinität mitbringen. Mal ganz davon abgesehen, dass "PC Weltraum Spiele" nicht automatisch nur Männer als Zielgruppe haben.

      Eine persönliche Frage am Rande: was für eine Motivation steckt hinter der Frage? Das ist mir noch nicht ganz klar. Danke vorab :)
    • Zuerst distanziere ich mich von dem Beitrag von Old Spice. So war das definitiv nicht gemeint.
      Es gibt schon Zielgruppen wie Geschlecht, Alter usw. die bei Spieleentwicklungen berücksichtig werden.
      Ich wollte das eher aus dieser Warte betrachten. Sims hat erwiesenermaßen einen hohen Frauenanteil.
      Auslöser zu diesen Überlegungen war für mich die Äußerungen zu dem Thema "Frauen in SC" am letzten Freitag im Lets Play auf Twitch.
    • LeSpatula schrieb:

      Meiner Meinung nach müssten in Star Citizen große Teile der Spielmechanik aus dem Spiel Sims mit eingebaut und beworben werden.
      Welche Spielmechaniken in die Sims sorgen denn dafür, dass vor allem Frauen das Spiel spielen? Welche Spielmechaniken halten denn Frauen davon ab, Star Citizen zu spielen?
      Sollte Star Citizen nicht so sein, wie es am Besten ist? Das Spiel künstlich zu verändern, nur um eine größere Zielgruppe zu erreichen, halte ich für den falschen Weg.

      United we stand, divided we ambush.
    • Ronin schrieb:

      LeSpatula schrieb:

      Meiner Meinung nach müssten in Star Citizen große Teile der Spielmechanik aus dem Spiel Sims mit eingebaut und beworben werden.
      Welche Spielmechaniken in die Sims sorgen denn dafür, dass vor allem Frauen das Spiel spielen? Welche Spielmechaniken halten denn Frauen davon ab, Star Citizen zu spielen?Sollte Star Citizen nicht so sein, wie es am Besten ist? Das Spiel künstlich zu verändern, nur um eine größere Zielgruppe zu erreichen, halte ich für den falschen Weg.
      Das sind gute Fragen. Die Vision von Star Citizen ist ein lebendiges Universum und nicht nur ein Spiel zu entwickeln. Für mich gehört dann auch eine gewisse Ausgeglichenheit der Geschlechter vor dem PC dazu. Künstlich verändern würde ich das Spiel nicht. Es lohnt sich aber aus meiner Sicht über Aspekte gewisser Mechanismen aus Sims nachzudenken. Welche könnte man übernehmen ohne das Spiel kaputt zu machen. Vielleicht die Characterentwicklung, Dinge wie Durst, Müdigkeit usw. die man auch zum Beispiel in Fallout finden kann. Beziehungen, Freundschaften und andere soziale Elemente könnte ich mir gut vorstellen.
    • Für mich ist das Geschlecht desjenigen, der mit mir spielt, völlig egal. Ob es jetzt 50% männlich und 50% weiblich oder 10% und 90% ist, macht für mich keinen Unterschied, solange das Spiel Spaß macht. Die von dir vorgeschlagenen Mechaniken finde ich gut, die hätte ich auch gerne. Aber nur mal so nebenbei: Dinge wie körperliche Bedürfnisse kommen auf jeden Fall irgendwann.

      United we stand, divided we ambush.
    • Maverick Pearson schrieb:

      ... oder Elemente gäbe, die mehr Frauen anlocken würden (sofern überhaupt Frauen angelockt werden müssen ).
      Na, Schuhe und Handtaschen ziehen doch eigentlich immer. :P
      Also Schiffe in Schuh- und Handtaschenform ... denn welche Frau könnte zu einem Gucci- oder Prada-Schiff schon 'Nein' sagen? (vom Preis her gäbe es da sicher auch kaum Unterschiede) :huh:
      pls delete my account
    • Für mich reicht es, wenn man als Frau spielen kann. Es gibt bestimmt Männer, die lieber als Frau unterwegs sind. Frauen können in diesem Universum alles machen, was auch die Männer können.
      Natürlich müssen die Shops noch angepasst werden, aber der Rest ist doch Ok

      NeNe.JPG HILFE! Bitte nicht!

      \\//_Lebe lang und erfolgreich_\\//_Lebe lang und in Frieden_\\//_Live long and prosper_\\//_Dif-tor heh smusma_\\//
    • Wenn ich auch etwas dazu sagen dürfte... Ich weiß, es interessiert eh wieder keinen, oder tritt einigen auf die Füße... dennoch:

      Ich finde die ganze Disskussion etwas... na, sagen wir, unpassend... Man muss das ganze einfach etwas weiträumiger betrachten. Angefangen mit dem "Gaming" an sich sind doch schon mehr männliche Zocker vorhanden, als weibliche. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass viele der weiblichen Gamer nichts für Sci-Fi-Spiele über haben, dann fallen da schon mal welche weg. Und wenn es dann auch noch ein Spiel ist, was auf so eine Art Real Life Simulator hinausläuft, sprich: offen, keine Storyline, man kann machen was man will, oder auch nicht, keine Quests, denen man folgen "muss"... Ein Spiel in der Art, wie Star Citizen es nun mal ist, spricht nun mal nicht viele Mädels an. Ich denke auch nicht, dass man dafür sorgen muss, dass sich das ändert. Warum sollte man die "Zielgruppe Frauen" stärker ansprechen wollen? Sehe ich keinen Sinn drinn. Wüsste auch nicht wozu das gut sein soll. Ich doch völlig egal, ob ich ne Frauenquote von 1:1 oder 1:100 im Spiel habe. Das ganze Thema könnte man ansprechen, wenn es heißen würde "Star Citizen ist ein Spiel für Männer" hab ich aber noch nirgendwo gehört, und auch CIG hat das in noch keiner Art und Weise geäußert. Von daher...
    • Die Frage ist nicht ganz doof....
      - der Vergleich mit den Sims sogar sehr gut
      - und selbst der Kommentar über das Kochen ungewollt zutreffend.


      Aus meiner Erfahrung hatte der Urvater der MMOs (Ultima Online) einen recht hohen Frauenanteil.
      Und da konnte man nicht nur Meister-Schwertkämpfer werden, sondern auch Meister-Bergbauer/Schmied, Meister-Schreiner und Meister-Koch oder Meister-Tierbändiger. Die Berufe konnte man mit weniger Kampf/Wettbewerbsanteil eher Casual mit hohem Kommunikationsanteil (Produkte verkaufen) und kreativen Anteil (Häuser/Burgen einrichten) spielen.

      Das war also gar nicht so weit weg von den Sims.

      Die Handwerks-Berufe waren dabei überaus nützlich.
      - Wer nichts gutes zu Essen hatte konnte nicht gut kämpfen. Kochen war damit ein echter Überlebensskill.
      - Waffen und Rüstungen nahmen permanent Schaden, mussten also permanent von Schmieden und Lederern nachproduziert
      und regelmäßig gewartet werden damit die begrenzte Lebendsauer nicht allzu kurz war.
      - Pfeile waren sowieso Verbrauchsgegenstände, die permanent von Schreinern nachproduziert werden mussten

      Dabei waren die Berufe auch durchaus Prestige-trächtig
      - Die coolsten Waffen und Rüstungen wurden produziert und nicht "gefunden"
      Man konnte bestenfalls mal einen Drachen killen um an die sehr seltenen Drachenschuppen zu kommen.
      Zum Abziehen der Drachenschuppen brauchte es aber schon wieder einen Meister-Lederer.
      - Die coolste Wohnungseinrichtungs-Gegenstände konnten nur Meister-Schreiner herstellen
      - Das Super-Endgame Prestige-Objekt war ein schwarzes "Nachtmar"-Pferd, das nur von einem Meister-Tamer gezähmt werden konnte.
      Und wenn man kein Meister-Tamer war, lief es dann auch binnen 1-3 Wochen wieder weg.

      Und diese Berufe erforderten Kommunikation und teilweise auch Kreativität und förderten das Role-Play.
      Tatsächlich gab es auch sehr schön gestaltete Gegenden in denen praktisch keine Feinde spawnten. In denen man einfach mal Picknicken konnte.

      Und jetzt kam der Clou: Die Casual-Berufe waren halt sehr exklusiv
      - Man konnte maximal 7 Fertigkeiten auf Meister-Niveau lernen. Denn man konnte maximal 700% an Fertigkeits-Werten haben.
      - Ein Kämpfer mit Lang-Schwert-, Bogen-, Schild und Rüstung und Beobachten und Magie-Widerstand und Element-Widerstands-Skills. Der musste höllisch aufpassen, das er nicht aus versehen eine Zweitwaffe wie ein Messer oder eine Streitaxt in die Hand nahm oder gar zu schnitzen oder kochen anfing.
      -> Dann bekam er Ruckzuck 5% Schnitzen, und dafür seine Hauptfähigkeiten einsprechend reduziert, und die wieder auf 99% auf 100% zu bringen dauerte laaaange.
      - Umgekehrt konnte dann ein Bergbauer/Schmied/Feinschmied , der eine Rüstung und eine Waffe (Hammer) hatte, mit der Waffe zwangsläufig parieren und beobachten lernte. Der konnte weder ein Schild noch eine Fernkampfwaffe benutzen, und jeglicher Magie oder Elementschaden erhöhte die entsprechenden Wiederstandskills und erniedrigte damit seine Haupt-Skills.

      Ergo: Sind die ganzen Handwerker in potentiellen PVP-Zonen immer nur gerannt. Jeder halbstarke Strauchdieb mit einen Bogen, jeder Möchtegern-Zauberer und die meisten Wildtiere waren ihm zwangsläufig über und drohten seine Haupt-Skills zu sabotieren.
      -> Auch wenn das sich so anhört als ob die Handwerker damit Looser waren. Nee das waren die Kings, weil es schlicht schwer war Meister-Schmied zu werden. Es ist ja auch nicht so das die besten Metalle nah an der Stadt in der "Armistice-Zone" zu finden waren.
    • Ich will in diesem Fall @Schattenwolf64 gerne zustimmen.

      Meiner Erfahrung nach, ohne dass ich mich dabei auf empirische Untersuchungen stützen kann, ist das Sci-Fi (insbesondere Sci-Fi-MMOs) als Games deutlich weniger Frauen ansprechen als es beispielsweise Fantasy-Settings tun. Natürlich gibt es Ausnahmen und ich habe auch bei EvE lange Zeit mit einer "Amazonen-Orga" zu tun, die einzig aus engagierten Gaming-Mädels bestand - aber im direkten Vergleich werden andere Genres beim weiblichen Geschlecht eindeutig bevorzugt.
      Star Citizen und seine "Frauenquote" bestätigt mir meine Erfahrung erneut. Dies wiederum macht sich zum Beispiel sehr gut bei uns im Youtube-Channel durch unsere Zuschaueranteile deutlich - dies könnte wiederum durchaus als Quelle angeben, da sich seit dem Start unseres Kanals 2014 die Verhältnisse quasi gar nicht geändert haben: Unser männlicher Zuschaueranteil liegt bei ~98%, der Anteil weiblicher Star Citizen Zuschauer ist seit 2014 von knapp 1% auf unglaubliche 1,7% angestiegen. In Gesprächen mit befreundeten Youtubern, die andere Gaming Bereiche bedienen, zeigt sich schnell dass es bei denen durchaus anders aussieht - gerade im Fantasy Bereich.

      Ich will jetzt keine Vermutungen anstellen, weshalb das so ist und ich denke das ist auch nicht sinnvoll. Die Tendenz lässt sich aber durchaus ableiten. Zusätz verstärkt wird dies noch durch den Fakt, dass es leider immer noch kein weibliches Charaktermodell gibt. Nicht, dass jede Frau unbedingt auch als Frau spielen will - aber ich denke ein Großteil würde es wohl zu schätzen wissen, mit seinem Geschlecht im Spiel überhaupt präsent zu sein. ;)

      Das man das Spiel in seinem Gameplay aber explizit um Elemente oder Mechaniken erweitern muss, um ein bestimmtes Publikum anzulocken (in diesem Fall die Damenwelt), halte ich grundsätzlich für den falschen Weg. Die ganze Vision von Star Citizen kann nur dann erfolgreich werden, wenn die Vision selbst die Mechaniken und das Gameplay erschafft - und nicht zwangsweise bestimmte Elemente integrieren muss, um gefällig zu sein. Zumal viele der vorgesehenen Mechaniken ohnehin auf ein "Sims im Weltraum" hindeuten, wenn auch nicht in der großen Detailfülle. ;)

      Ich persönlich hoffe, dass alsbald das weibliche Charaktermodell kommt - nicht nur, dass ich alleine zwei Mädels kenne, die dann mal einen genaueren Blick auf SC werfen würden, sondern auch weil es für mich ohne die holde Damenwelt (und sei es nur als Avatar) einfach kein vollständiges Universum ist :D

      Achja, der hier geht noch @Old Spice :geige: :nanana: #HeForShe :sunglasses:

      Beste Grüße!
    • Bei der bisher hier geführten Diskussion fehlt mir ein wichtiger Aspekt; die Spielumgebung ausserhalb des Spiels. StarCitizen ist, wie viele andere MMOs mit OpenWorld Character nunmal darauf ausgelegt, in Gemeinschaft gespielt zu werden. Es finden sich kleinere bis größere Gruppen zusammen um in einem Spiel etwas zu erreichen. Spiegelt sich da vielleicht die grundsätzliche, gesellschaftliche Situationen der holden Weiblichkeit wider?

      Schattenwolf64 schrieb:


      Ich finde die ganze Disskussion etwas... na, sagen wir, unpassend... Man muss das ganze einfach etwas weiträumiger betrachten. Angefangen mit dem "Gaming" an sich sind doch schon mehr männliche Zocker vorhanden, als weibliche. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass viele der weiblichen Gamer nichts für Sci-Fi-Spiele über haben, dann fallen da schon mal welche weg. Und wenn es dann auch noch ein Spiel ist, was auf so eine Art Real Life Simulator hinausläuft, sprich: offen, keine Storyline, man kann machen was man will, oder auch nicht, keine Quests, denen man folgen "muss"... Ein Spiel in der Art, wie Star Citizen es nun mal ist, spricht nun mal nicht viele Mädels an. Ich denke auch nicht, dass man dafür sorgen muss, dass sich das ändert. Warum sollte man die "Zielgruppe Frauen" stärker ansprechen wollen? Sehe ich keinen Sinn drinn. Wüsste auch nicht wozu das gut sein soll. Ich doch völlig egal, ob ich ne Frauenquote von 1:1 oder 1:100 im Spiel habe. Das ganze Thema könnte man ansprechen, wenn es heißen würde "Star Citizen ist ein Spiel für Männer" hab ich aber noch nirgendwo gehört, und auch CIG hat das in noch keiner Art und Weise geäußert. Von daher...
      Ich will @Schattenwolf64 mit seiner Aussage gar nicht kritisieren, stelle nur eine klischeebehaftete Einstellung fest: Mädels interessieren sich nicht für SciFi (zu technisch?), Mädels brauchen eine feste Ordnung (sind nicht in der Lage abstrakt zu denken?) sehe keinen Sinn, dies zu ändern (lasst uns die letzte Männerbastion!).

      Wenn Frauen nicht im Spiel aber in der Gemeinschaft der Spieler solche Erfahrungen machen ist es für mich nur logisch, dass solche Spiele gemieden werden. Denn Spielen ist Freizeit und wer will sich in seiner Freizeit mit besserwissenden Geschöpfen rumärgern. Schätze, dass viele Mädels dies im normalen Alltag ständig erleben.

      Sawyer schrieb:


      Star Citizen und seine "Frauenquote" bestätigt mir meine Erfahrung erneut. Dies wiederum macht sich zum Beispiel sehr gut bei uns im Youtube-Channel durch unsere Zuschaueranteile deutlich - dies könnte wiederum durchaus als Quelle angeben, da sich seit dem Start unseres Kanals 2014 die Verhältnisse quasi gar nicht geändert haben: Unser männlicher Zuschaueranteil liegt bei ~98%, der Anteil weiblicher Star Citizen Zuschauer ist seit 2014 von knapp 1% auf unglaubliche 1,7% angestiegen. In Gesprächen mit befreundeten Youtubern, die andere Gaming Bereiche bedienen, zeigt sich schnell dass es bei denen durchaus anders aussieht - gerade im Fantasy Bereich.
      Würde mich mal interessieren ob die Youtube Formate mit CCelia einen anderen Effekt erzielt haben. Sprich; stellt eine kompetente Frau vor die Kamera und ich bin mir sicher, dass die Zahl der weiblichen Zuschauer steigen wird. Und nein, keine MakeUp-Tipps passend zum Raumschiff.

      Sawyer schrieb:


      Das man das Spiel in seinem Gameplay aber explizit um Elemente oder Mechaniken erweitern muss, um ein bestimmtes Publikum anzulocken (in diesem Fall die Damenwelt), halte ich grundsätzlich für den falschen Weg. Die ganze Vision von Star Citizen kann nur dann erfolgreich werden, wenn die Vision selbst die Mechaniken und das Gameplay erschafft - und nicht zwangsweise bestimmte Elemente integrieren muss, um gefällig zu sein. Zumal viele der vorgesehenen Mechaniken ohnehin auf ein "Sims im Weltraum" hindeuten, wenn auch nicht in der großen Detailfülle. ;)
      Die Aussage kann ich unterschreiben. Ja, es wäre schön, wenn der Frauenanteil im Spiel größer wäre. Dafür braucht es keine abgeschwächten oder geänderten Mechaniken, es braucht eine Akzeptanz und Wertschätzung aller interessierten Spieler. Die ist halt nicht immer gegeben
    • Solomon-McDougle schrieb:


      Ich will @Schattenwolf64 mit seiner Aussage gar nicht kritisieren, stelle nur eine klischeebehaftete Einstellung fest: Mädels interessieren sich nicht für SciFi (zu technisch?), Mädels brauchen eine feste Ordnung (sind nicht in der Lage abstrakt zu denken?) sehe keinen Sinn, dies zu ändern (lasst uns die letzte Männerbastion!).
      Jetzt legst du @Schattenwolf64 aber Aussagen in den Mund. Er hat lediglich eine subjektive Beobachtung geäußert, ohne den Grund dafür zu nennen. Du glaubst, dass er deine Fragen als Ursache für die Beobachtung sieht, das hat er jedoch nie gesagt. Folgende Aussagen stehen im Raum:

      1. Es gibt mehr männliche Gamer als weibliche.
      2. Viele der weiblichen Gamer interessieren sich nicht für Sci-Fi Spiele.
      3. Eine offene Spielwelt ohne Quests zieht Frauen nicht an.

      Ob diese Aussagen stimmen, oder nicht, steht auf einem anderen Blatt, aber er hat lediglich diese Thesen geäußert und keine Ursache dafür genannt. Jetzt liegt es an ihm, seine Thesen mit empirischen Belegen zu untermauern, oder an jemand anderem sie zu widerlegen.

      Es kann viele verschiedene Gründe dafür geben, warum solch ein Phänomen auftritt, nicht nur die "üblichen" Klischees.

      Solomon-McDougle schrieb:

      Dafür braucht es keine abgeschwächten oder geänderten Mechaniken, es braucht eine Akzeptanz und Wertschätzung aller interessierten Spieler. Die ist halt nicht immer gegeben
      Warum glaubst du ist der Frauenanteil bei Crash geringer als der Männeranteil? Weil es an Akzeptanz und Wertschätzung mangelt? Wohl kaum.
      Und glaubst du Männer erhalten von allen Seiten einer Gaming-Community (auch SC) immer Akzeptanz und Wertschätzung? Wenn ich Rainbow Six spiele, werde ich auch ständig beleidigt. ;(
      Jeder erfährt irgendwann mal einen Mangel an Respekt und Akzeptanz in einem Spiel, aber das ist doch kein Grund, zu behaupten, dass ein ganzes Geschlecht deshalb ein ganzes Genre meidet.

      United we stand, divided we ambush.

    • Ich hege nicht die Absicht hier irgendjemand irgendwelche Äußerungen in den Mund zu legen. Meine geäußerten, ebenfalls subjektiven, Vermutungen speisen sich einzig und allein aus dem von @Schattenwolf64 geschrieben Text und wie dieser auf mich wirkt. Er hat sachlich seine wohlrespektierte Meinung geschrieben. Nur bedient er mit diesen Aussagen nach Meinung allgemeine Klischees, die ich halt in vielen Teilen unserer Gesellschaft als immer noch weit verbreitet ansehe.

      Widersprechen muss ich Dir aber in Bezug auf die Wertschätzung von Frauen im CRASH-Corps; auch wenn entsprechende Vorfälle in der Vergangenheit liegen. Äußerungen von Besuchern im TS in der Richtung wie "von Frauen lasse ich mir hier nix erzählen" oder das zotige Reißen von billigen Witzen wird sicherlich nicht zu einer Atmosphäre führen, in der sich (nicht nur) Frauen wohl, gleichberechtigt oder zu Hause fühlen.